FANDOM


Im Teil B 3 des RHIA/VERA Verfahrens sollen die Arbeitseinheiten der beobachteten Arbeitsaufgabe unter Angabe der

  • Operationen
  • Arbeitsmittel und
  • Informationen beschrieben werden.

ArbeitseinheitenBearbeiten

Optionale Arbeitseinheit 1: Kassieren der Jahresgebühr

  • Operationen:
    • Wahrnehmung der Meldung - wn/M
    • Mitteilung an den Nutzer, dass der Ausweis abgelaufen ist - wl/M (?) (ja! Johanna)
    • Bitte um die 15€ Jahresgebühr - (kann man das überhaupt einordnen?) (Ich würde sagen, das ist eine Bearbeitung der Meldung also: ba/M. Johanna)
    • Eintippen des Betrags in die Registrierkasse - ba/B (?) (hmm, finde ich auch schwierig. Aber ich bin dafür, dass wir das so nennen. Schließlich wird ja die Basisinfo des Betrags der Mahngebühr in die Kasse eingetippt und nicht die Meldung des Programms, die diese Handlung veranlasst. Johanna)
    • Hineinlegen des Geldes in die Kasse - ba/B (mit dergleichen Begründung wie grade. Johanna)
    • Schließen der Kasse (haha.. :D lassen wir weg, oder? Wollen wir den und den vorherigen Punkt einfach zu Entgegennahme der Gebühr zusammenfassen oder so? Johanna)
    • Drucken der Quittung - ba/E (?) (joa, würde ich auch so sehen. Johanna)
    • Überreichen der Quittung - wl/E
    • Aktualisierung der Gültigkeit in der Datenbank (Nutzerkonto wird aufgerufen, Gültigkeitsdauer angepasst und gespeichert) ba/wl/E (wl/E würde ich rausnehmen, da sie Info ja nicht direkt an jemand anderen weitergeleitet wird, sondern hauptsächlich dadurch, dass sie nach der Eingabe zur Basisinfo wird, für andere einsehbar. Johanna)
  • Arbeitsmittel:
    • Computer mit Bibliotheca-Datenbank
    • Registrierkasse
    • Quittungsdrucker (wieso braucht man den für diese Arbeitseinheit?)
    • Barcodescanner (wieso braucht man den für diese Arbeitseinheit?)
  • Informationen:
    • Meldung des Programms, dass der Ausweis abgelaufen ist
    • Meldung wird durch Abgleich des aktuellen Datums mit der Basisinformation über die Gültigkeitsdauer des Ausweises in der Datenbank generiert (wird dann die Basisinformation auch aufgeführt? Weil wenn wir mal davon ausgehen, dass das früher ein anderer Mitarbeiter gemacht hat, dann hat der die Basisinfo benutzt und hier wurde nur die weitergegebene Meldung verwendet. Was denkt ihr?) -> ich würde sagen die Basisinfo wird nicht aufgeführt(ML) -> würde ich auch sagen (Alisa)


Optionale Arbeitseinheit 2: Kassieren von Mahngebühren

  • Operationen:
    • Wahrnehmung der computergenerierten Meldung über Überziehung der Leihfrist bestimmter Medien - wn/M
    • Mitteilung an den Nutzer, dass ein Medium überzogen ist - wl/M
    • Bitte um die Mahngebühr - ba/M
    • Eintippen des Betrags in die Registrierkasse - ba/B
    • Hineinlegen des Geldes in die Kasse - ba/B
    • Schließen der Kasse (s.o.)
    • Drucken der Quittung - ba/E (?)
    • Überreichen der Quittung - wl/E
    • Aktualisierung der Gültigkeit in der Datenbank (Nutzerkonto wird aufgerufen, Gültigkeitsdauer angepasst und gespeichert) ba/E (wl/E?)
  • Arbeitsmittel:
    • Computer mit Bibliotheca-Datenbank
    • Registrierkasse
    • Quittungsdrucker (s.o.)
    • Barcodescanner (s.o.)
  • Informationen:
    • Meldung des Programms, dass der Ausweis abgelaufen ist
    • Meldung wird durch Abgleich des aktuellen Datums mit der Basisinformation über die Gültigkeitsdauer des Ausweises in der Datenbank generiert


Arbeitseinheit 2: Medienverbuchung

  • Operationen:
    • Begrüßung des Kunden - bs/A (würde ich tatsächlich nicht als Teil der Arbeitseinheit sehen. Der Nutzer hat sich ja schon angestellt, das heißt, die Information bringt er zu den Mitarbeiterinnen und die Begrüßung würde ich halt eher optional sehen, um die Natürlichkeit der Interaktion aufrecht zu erhalten und nicht um die Info zu beschaffen. Oder seht ihr das anders? Ich lasse mich auch überzeugen. ;) Johanna)
    • Wahrnehmung des Anliegens (der Auslöseinformation) - wn/A
    • Scannen des Barcodes auf dem Nutzerausweis (Programm öffnet Nutzerkonto und ist automatisch im Verleihmodus, wenn Medien bisher nicht ausgeliehen sind) ba/B (vielleicht ist das eher eine Art der Beschaffung der Basisinformationen, die im Nutzerkonto gespeichert sind als eine Bearbeitung? also ich würde bs/B zur Debatte stellen. Johanna; Hm. In dieser Tabelle der Infos und Prozesse steht, dass Basisinformationen nur in den seltensten Fällen beschafft werden. Ich weiß nicht, ob wir das hier rechtfertigen können? Alisa)Ka
    • Barcodes der zu entleihenden Medien werden nach und nach eingescannt ba/B
    • Überprüfung, dass alle Barcodes beim Scannen richtig erfasst werden - wn/M (und vielleicht zusätzlich wn/E, da ja auch geschaut werden muss, ob überhaupt eine neue Zeile in der Liste erschienen ist? Johanna)
    • Übernahme bzw. Speicherung der eingescannten Medien in das Konto des Nutzers (durch Betätigung der Enter-Taste) - ba/E
    • Drucken der Quittung - ba/E
    • Überreichen der Medien und der Quittung - wl/E
    • Verabschiedung des Nutzers (würde ich genauso wie die Begrüßung sehen. Johanna)
    • Kann es hier nicht noch einen Alternativweg geben? weil wenn die FSK-Angaben nicht überein stimmen erhält der Nutzer ja nichts und wird wieder nach Hause geschickt? (ML)
    • Natürlich gibt es hier einige Alternativwege. Allerdings sollen wir das ja auf Arbeitseinheiten herunterbrechen. Ist ja schon so gedacht, dass die voneinander abhängig sind. Das mit der Überprüfung der FSK-Grenze kann man als eigene Arbeitseinheit aufführen. (Johanna)
  • Arbeitsmittel:
    • Computer mit Biblioteca-Datenbank
    • Barcode-Scanner
    • Quittungsdrucker
  • Informationen:
    • Auslöseinformation, dass Kunde Medien ausleihen möchte
    • evtl. Meldung des Programms bezüglich FSK-Grenze


Optionale Arbeitseinheit: Verlängerung von Medien

  • Operationen:
    • Begrüßung des Kunden
    • Wahrnehmen des Anliegens (der Auslöseinformation) - wn/A
    • Einscannen der Nutzerkarte --> Nutzerkonto öffnet sich automatisch
    • Wahrnehmen des Kontostands des Kunden - wn/B
    • Entscheidung über Verlängerung des Mediums auf Grundlage angezeigter Parameter (wie viele Verlängerungen gab es bereits - ist das Medium bereits durch einen anderen Nutzer vorbestellt?) - ba/B
    • Eingabe der Vorbestellung in die Datenmaske (Anklicken des jeweiligen Mediums - Anklicken der Schaltfläche "Verlängern") - ba/E (?)
    • Mitteilung an den Kunden, dass das Medium verlängert wurde - wl/E
  • Arbeitsmittel:
    • Computer mit Biblioteca-Datenbank
    • Barcode-Scanner
  • Informationen:
    • Auslöseinformation, dass Kunde Medien verlängern möchte
    • Basisinformation über Vorbestellung/Verlängerungsstatus